SK Freizeitmobil vermietet 

Wohnmobile, Anhänger, Zusatzausrüstung

Allgemeine Geschäftsbedingungen

AGBs.pdf (160.41KB)
AGBs.pdf (160.41KB)

1      Vertragsgegenstand

Gegenstand des Vertrages ist lediglich die Anmietung eines Wohnmobils. Der Mieter führt seine Reise selbstständig durch und setzt das Fahrzeug im erlaubten Rahmen eigenverantwortlich ein.

Bei Übergabe und Rückgabe wird jeweils ein Übergabe- bzw. Rückgabeprotokoll ausgefüllt und von beiden Vertragspartnern unterzeichnet. Diese Protokolle sind Bestandteile des Mietvertrags.

2      Mindestalter

Der Mieter sowie der zweite Fahrer des Fahrzeugs müssen ein Mindestalter von 25 Jahren haben und seit mindestens drei Jahren im Besitz eines Führerausweises der Kategorie B sein. Soll ein Anhänger mitgeführt werden, muss der Fahrer ausserdem die Kategorie BE ausweisen. Die Vorlage des Original-Führerausweises aller im Mietvertrag benannten Fahrer ist Voraussetzung für die Anmietung und Abholung eines Wohnmobils. Eine durch die Nichtvorlage des Führerausweises entstehende Zeitverzögerung gehen zu Lasten des Mieters. Wird kein Fahrausweis vorlegt, ist der Vermieter berechtigt, vom Mietvertrag zurückzutreten.

3      Reservierung und Zahlungsbedingungen

Die Anmietung eines Fahrzeugs ist nur nach schriftlicher Bestätigung durch den Vermieter verbindlich. Der Mietpreis richtet sich nach der jeweils gültigen Preisliste (saisonabhängig) und ist im Mietvertrag aufgeführt. Der Mieter sendet den unterzeichneten Mietvertrag mit Kopie/Kopien des Führerausweises/der Führerausweise zurück und überweist umgehend 
50 % des Mietpreises auf das Konto des Vermieters. Diese Kopie/n verbleibt/verbleiben während der Mietdauer beim Vermieter. Die Restsumme ist 14 Tage vor Fahrzeugübernahme auf das Konto des Vermieters zu überweisen. Bei kurzfristigen Buchungen (14 Tage vor Reiseantritt) ist der gesamte Mietpreis sofort fällig.

Sowohl der Tag der Fahrzeugübernahme als auch der Tag der Rückgabe werden als ein Miettag berechnet.

Eine Verlängerung der Mietzeit ist nur nach ausdrücklicher und schriftlicher Zustimmung des Vermieters möglich. Der Mieter kann das Mietverhältnis nicht eigenmächtig verlängern.

Kraftstoff, Campingplatz-, Autobahn-, Park- und Fährgebühren sowie Bussgelder und sonstige Strafgebühren gehen zu Lasten des Mieters. Nach der Mietdauer eintreffende Bussgeldbescheide verrechnet der Vermieter dem Mieter inklusive einer Bearbeitungsgebühr von CHF 20.00. Der Einwand der Unwissenheit ist ohne Bedeutung.

Im Mietpreis enthalten sind die Kosten für den Versicherungsschutz (Vollkasko und Teilkasko). Dieser Versicherungsschutz deckt nur Schäden, die im Strassenverkehr entstanden sind.

Nicht enthalten ist eine Reiserücktrittsversicherung (vom Vermieter empfohlen). 

Nicht durch die Versicherung abgedeckt und damit in vollem Umfang vom Mieter zu tragen sind Schäden, die nicht protokolliert sind (Unfallprotokoll mit Bildern, Polizeitrapport). Hierzu gehören Schäden, die

  • beim Rangieren auf Camping-, Park- Stellplätzen oder Privatgeländen,

  • auf Geländen von Festivals und Sportveranstaltungen usw. - auch durch Dritte - 

  • durch das Streifen von Bäumen, Hecken oder Gebüschen usw.

  • im Innenraum, in der Garage oder an der Fahrzeugkarosserie 

    entstanden sind. Reicht die hinterlegte Kaution von CHF 1500.00 für die Behebung des entstandenen Schadens nicht aus, stellt der Vermieter dem Mieter den darüber hinausgehenden Betrag in Rechnung.




4      Rücktritt vom Mietvertrag

Bei Rücktritt vom Mietvertrag bis 6 Wochen vor Mietbeginn, werden 40 %, bis 4 Wochen 
50 %, bis 3 Wochen 60 %, bis 2 Wochen 75 % des Mietbetrags geschuldet. Bei Rücktritt weniger als 2 Wochen vor Mietbeginn wird der gesamte Mietbetrag geschuldet. Bei Nichtabholung des Fahrzeugs zum vereinbarten Übergabetermin wird der gesamte Mietbetrag geschuldet.

 5      Verzug des Vermieters

Für den Fall, dass das gemietete Fahrzeug in der Zeit zwischen Vertragsabschluss und Mietbeginn infolge eines Unfalls, Diebstahls oder Defekts nicht verfügbar ist, bemüht sich der Vermieter um ein Ersatzfahrzeug. Sofern dies nicht gelingt, kann der Mieter vom Vertrag zurücktreten ohne Schadenersatzansprüche wegen Nichterfüllung zu verlangen. Ein Schadenersatzanspruch gegen den Vermieter besteht nicht, sofern dieser nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt hat.

6      Fahrzeugübergabe

Datum und Uhrzeit der Fahrzeugübergabe werden nach Absprache im Mietvertrag aufgeführt.

Vor der Fahrzeugübergabe erfolgt eine ausführliche Fahrzeugeinweisung. Der Vermieter kann die Fahrzeugübergabe vorenthalten, bis die Einweisung abgeschlossen ist. Verzögerungen, die der Mieter zu verantworten hat, gehen zu Lasten des Mieters.

Der Vermieter übergibt das Fahrzeug vollgetankt. Ein Übergabeprotokoll wird erstellt und von beiden Vertragspartnern unterzeichnet.

7      Fahrzeugrückgabe

Datum und Uhrzeit der Fahrzeugrückgabe werden nach Absprache im Mietvertrag aufgeführt. Bei verspäteter Rückgabe berechnet der Vermieter dem Mieter ab einer Verspätung von einer Stunde den Tagespreis für jeden weiteren Tag (saisonal unterschiedlich). Die anfallenden Mehraufwendungen des Vermieters sowie Schadenersatzansprüche von Nachmietern wegen verspäteter Fahrzeugrückgabe werden dem Mieter weiterbelastet.

Der Mieter gibt das Fahrzeug vollgetankt zurück. Ist das nicht der Fall, fällt zusätzlich zu den Betankungskosten (Tagespreis Diesel/Liter) eine Bearbeitungsgebühr von CHF 20.00 an.

Der Mieter verpflichtet sich, das Fahrzeug zum vertraglich vereinbarten Zeitpunkt besenrein (Innenraum und Garage und im protokollierten Zustand (laut Übergabeprotokoll) zurückzugeben. Alle im Protokoll aufgeführten Einrichtungsgegenstände sind unbeschädigt vorhanden. Fehlende Gegenstände sowie Beschädigungen werden im Rückgabeprotokoll vermerkt und dem Mieter nachträglich verrechnet.

Für die Endreinigung verrechnet der Vermieter pauschal CHF 175.00.

Wurde die Toilette nicht entleert und gereinigt oder/und der Abwassertank nicht entleert, wird eine zusätzliche Kostenpauschale berechnet (Toilette CHF 100.00, Abwassertank CHF 50.00). Extremverschmutzungen im Innenraum werden dem Mieter nach Aufwand verrechnet (Stundenansatz CHF 85.00). 

Eine vorzeitige Rückgabe des Mietfahrzeuges hat keine Verringerung des vertraglich vereinbarten Mietpreises zur Folge, es sei denn, das Fahrzeug kann kurzfristig anderweitig vermietet werden.

Der Vermieter ist für die ordnungsgemässe Rückgabe der Fahrzeugpapiere verantwortlich. Die Kosten zur Wiederbeschaffung von verlorenen Fahrzeugpapieren gehen zu Lasten des Mieters.

8      Kaution

Die Kaution in Höhe von CHF 1500.00 kann vorab überwiesen werden oder ist spätestens am Tag der Fahrzeugübergabe in bar oder per Kreditkarte fällig. Wird das Fahrzeug in einem einwandfreien Zustand (gemäss Übergabeprotokoll) zurückgebracht, erhält der Mieter die Kaution nach der Endreinigung zurück. Im Schadenfall (auch bei nachträglicher Feststellung während der Reinigung) behält der Vermieter die Kaution zurück, bis der Sachverhalt sowie die Höhe der Reparaturkosten geklärt sind.

9      Verpflichtungen des Mieters

Der Mieter ist verpflichtet, während der Reise Öl- und Wasserstand sowie den Reifendruck zu kontrollieren, um Schäden am Fahrzeug vorzubeugen. Ebenso ist auf die Verwendung des vorgeschriebenen Kraftstoffs zu achten. Der Kaufpreis von Motorenöl wird gegen Quittung erstattet.

Das Lenkradschloss muss bei Verlassen des Fahrzeuges eingerastet und die Handbremse angezogen sein.

Der Mieter hat sowohl die Fahrzeugpapiere sowie die Schlüssel bei Verlassen des Fahrzeugs mit sich zu führen.

Die Zuladungsbestimmungen, Fahrzeugabmessungen sowie die technischen Regeln des Fahrzeugs sind zu beachten.

Der Fahrradträger ist bis maximal 35 kg belastbar. Schäden durch das Überladen trägt der Mieter im vollen Umfang. An dem Fahrzeugträger ist stets die rot-weisse Warntafel (am Fahrzeug vorhanden) anzubringen.

Der Mieter hat sich über Verkehrsvorschriften im In- und Ausland eigenständig zu informieren.

Dem Mieter ist es nicht gestattet, am Fahrzeug technische oder optische Veränderungen vorzunehmen.

Haustiere sind nicht erlaubt. Im Fahrzeug darf nicht geraucht werden.

Der Mieter informiert den Vermieter umgehend, falls das Fahrzeug innen oder aussen beschädigt wurde. Das gleiche gilt für mögliche notwendige Reparaturen. Sollten zur Betriebs- und Verkehrssicherheit Reparaturen nötig sein, setzt sich der Mieter unverzüglich mit dem Vermieter in Verbindung und spricht das weitere Vorgehen ab. Für vom Vermieter bewilligte Reparaturen legt der Mieter bei der Rückgabe die Quittungen vor.

Bei Unfall, Einbruch oder Diebstahl informiert der Mieter den Vermieter umgehend. In allen Fällen ist ein Polizeirapport zu erstellen, der dem Vermieter vorgelegt werden muss. Dies gilt auch für den Fall, dass der Mieter den Unfall verursacht hat. Der Unfallbericht muss alle am Unfall beteiligten Personen sowie Zeugen namentlich enthalten (inklusive Adresse). Schadenersatzansprüche anderer Unfallbeteiligter dürfen nicht anerkannt werden.

Der Mieter haftet selbst für den Verlust oder die Beschädigung seines im Fahrzeug mitgeführten Eigentums.

Die Benutzung des Fahrzeugs ist verboten für entgeltliche Personen und Warentransporte jeglicher Art, durch Personen, die unter Alkohol-, Medikamenten- oder Drogeneinfluss stehen oder auch für Personen, die nicht im Besitz eines gültigen Fahrausweises sind.

Der Mieter haftet bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, insbesondere bei drogen- oder alkoholbedingter Fahruntüchtigkeit und bei Schäden, die auf einer Nichtbeachtung der Fahrzeugabmessungen (Höhe, Breite) sowie der Zuladungsbestimmungen beruhen für alle von ihm dem Vermieter zugefügten Schäden.

Überlässt der Mieter das Fahrzeug trotz Verbot einer dritten Person und kommt es zu einem Schadensereignis, so haftet der Mieter in voller Schadenshöhe, auch wenn der Dritte den Schaden unverschuldet verursacht hat. Der Mieter ist hierbei ersatzpflichtig für alle Kosten, die für die Reparatur des Mietfahrzeuges notwendig sind. Bei einem Totalschaden haftet der Mieter für den Ersatz des Wiederbeschaffungswerts abzüglich des Restwerts.

Weiter untersagt ist das Befahren von verbotenem Gelände. Fahrten in Kriegs- oder Krisengebiete sind untersagt. Das Fahrzeug darf nicht

  • zur Beteiligung an motorsportlichen Veranstaltungen und Fahrzeugtests verwendet werden.
  • weitervermietet werden.
  • zur Begehung von Zoll- oder Straftaten verwendet werden.
  • zur Beförderung von explosiven, leicht entzündlichen, giftigen, radioaktiven oder sonst gefährlichen Stoffen verwendet werden.

10   Versicherungsschutz

Für das Mietfahrzeug bestehen eine Vollkasko- und Teilkaskoversicherung mit CHF 1000.00 Selbstbehalt sowie eine Haftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von CHF 100 Mio.

Beschädigungen des Dachaufbaus infolge Nichtbeachtung der Mindesthöhe von 3.30 m gehen zu Lasten des Mieters.

Der Vermieter haftet für alle dem Mieter schuldhaft zugefügten Schäden, sofern diese im Rahmen der für das Wohnmobil abgeschlossenen Versicherungen gedeckt sind. Für durch die Versicherung nicht abgedeckte Schäden haftet der Vermieter nur, wenn ihm grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen wird.